Liebe Freunde des Wolf-Ferrari Ensembles,

am Freitag spielen wir die letzte MoonMelody dieses Jahres und für mehrere Monate zum angestammten Freitagabendtermin in der Grunewaldkirche:
MMCIII Flyer
MoonMelody CIII
in der
Grunewaldkirche

Bismarckallee 28b | 14193 Berlin | S-Grunewald | Bus X10, M19, M29, 110, 186

Freitag, 18.11.2022, 21:00 Uhr
MoonMelody CIII:
Unbekannte Romantik: Klavierquintett -
Englische Madrigale der Renaissance

Werke von Ludwig Thuille, Max Bruch, Christian Sinding, Friedrich Kiel und Franz Lachner - 
Englische Madrigale der Renaissance instrumental

Niek van Oosterum - Klavier
Lucas Ebert - Violoncello
Philippe Perotto - Viola
Lili ThorauWolfram Thorau - Violine

Eintritt frei, Ausgangskollekte erbeten

Die unbekannte Romantik - vor allem in Besetzungen mit Klavier - lässt uns nicht los. Das sollte bei den in der Grunewaldkirche gegebenen Möglichkeiten mit dem von uns geliebten Bösendorfer Imperial Konzertflügel nicht verwundern. So soll dieser auch im November wieder unter den Händen unseres Pianisten Niek van Oosterum seine volle Pracht in spätromantischen Klavierquintettsätzen entfalten dürfen. Im Zentrum steht dabei ein in dieser Form ziemlich einzigartiger Satz des gebürtigen Österreichers Ludwig Thuille (1861-1907), der um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert eine prägende Figur des Münchner Musiklebens und im Zentrum der danach benannten kompositorischen Münchner Schule stand. Passend zum Termin unserer Nachtmusik am letzten Wochenende vor Beginn des neuen Kirchenjahres, dem des Toten- oder auch Ewigkeitssonntags, kann man den ungewöhnlich ausladenden Satz als eine große Toten- oder Abschiedsfeier auffassen. In Wagnerscher Manier verknüpft er choralartige eherne Sätze (s. Notenbeispiel des Beginns) mit aufgewühlter Chromatik und scheint den Rahmen angestammter Kammermusik mit diesem feierlichen Pathos sprengen zu wollen. Zu diesem exorbitanten Opus gesellen sich weitere Werke deutschsprachiger Komponisten wie Friedrich Kiel (1821-1885), Max Bruch (1838-1920), Franz Lachner (1803-1890) und dem lange Zeit in Deutschland ansässigen Norweger Christian Sinding (1856-1841). Wir haben versucht, diese als Hin- und Wegführung zum in der Mitte der MoonMelody platzierten Schwergewicht zu platzieren. Die zweite Komponente soll ein Gegenwicht zur den spätromantischen Klangfantasien darstellen. Fast 300 Jahre früher entstandene Vokalsätze als der Blütezeit der englischen Madrigalschule der Renaissance lassen in ihrer reinen Vierstimmigkeit eine stark kontrastierende musikalische Ausdruckswelt erklingen, deren Dimensionen weit entfernt von den raumgreifenden Werken des ausgehenden 19. Jahrhunderts sind. So fungieren die Sätze wie „Go Crystal Tears“ von John Dowland, „Weep O mine Eyes“ von John Bennet oder „Since My Tears And Lamenting“ von Thomas Morley als kleinere Intermezzi der Intimität zu den größer angelegten Kammermusikwerken. Wie sind sehr gespannt auf diese Abfolge im Rahmen unserer Nachtmusik.
 
Ludwig Thuille Klavierquintett 1901 - Anfang
Thuilles Adagio stand schon einige Zeit auf unserer Wunschliste, aber nie fand sich ein geeigneter Termin für dieses Werk. Nun, zum Totensonntag und zu unserem temporären Abschied der MoonMelodies aus der Grunewaldkirche, scheint es wie geschaffen. Aus Kostengründen wird die Kirche von Januar bis März nicht mehr geheizt, so dass auch unsere Nachtmusiken nicht mehr stattfinden können. Nach dem Neujahrskonzert legen wir also eine Zwangspause in dem Raum ein, der uns zu den MoonMelodies inspiriert hat. Natürlich haben wir für Ersatz gesorgt. Von Januar bis März gibt es mit den „MoonMelodies im Abendgottesdienst“ der Johanneskirche Schlachtensee ein kleines Experiment. Gemeinsam mit der Pfarrerin Sonja Albrecht können Sie uns dann drei Monate lang am frühen Sonntagabend um 18 Uhr mit einem Wechsel aus geistlichen Lesungen und meditativer Musik an einem anderen Ort bei Kerzenlicht erleben. Aber bis dahin ist es noch ein weiter musikalischer Weg, denn neben dem Konzert an Freitag haben wir noch unsere Adventskonzerte (mit Concert grossi von Corelli und Geminiani und dem wunderbaren „Nevertheless“ von Georg Pelecis) und natürlich unsere traditionellen Neujahrskonzerte vor uns, die nach zwei Jahren Livestream hoffentlich endlich wieder in der vollbesetzten Kirche stattfinden können.

Mit herzlichen Grüßen im Namen aller Musiker
Wolfram Thorau, Niek van Oosterum und Lili Thorau



Wir freuen uns, wenn Sie den Link zu unserer Einladung der MoonMelody weiterverbreiten:
http://wolf-ferrari-ensemble.de/EinladungMoonMelodyCIII.html
https://www.facebook.com/events/838136580839231

Zum Abbestellen unserer Einladungen antworten Sie bitte einfach mit dem Betreff "unsubscribe".



Logo MoonMelodies

Zum Abbestellen unserer Einladungen antworten Sie bitte einfach mit dem Betreff "unsubscribe".


Ludwig Thuille Klavierquintett 1901 - Titelseite
Ludwig Thuille Klavierquintett (1901) - Titelseite


Vorschau
Adventskonzerte 2022
Samstag, 17. Dezember 16 Uhr, NN
Sonntag 18. Dezember 16 Uhr, Heilige Familie Lichterfelde
Sonntga 18. Dezember 19 Uhr, Kirche Am Lietzensee
Werke von Arcangelo Corelli, Francesco Geminiani, Georg Pelecis
Lieder zum Mitsingen


Neujahrkonzert 2023
Neujahr 1. Januar 2013, 15 Uhr und 18 Uhr
Grunewaldkirche
Musikalisches Feuerwerk zum neuen Jahr für Streicher und Klavier
Werke von Sarasate, Strauss, Wolf-Ferrari, Rubisntein, Liszt u. A.

Stephanie Petitlaurent - Sopran



MoonMelodies 2023
im Abendgottesdienst der
Johanneskirche Schlachtensee
Sonntag, 15. Januar 2023, 18:00
MoonMelody CIV
Hebrew Melody -
Geistliche Lesungen
Werke von Bruch, Blcoh, Achron u. A.
Niek Van Oosterum, Klavier
Wolfram Thorau, Violine
Pfarrerin Sonja Albrecht

Sonntag, 12. Februar 2023, 18:00
MoonMelody CIV


Sonntag, 12. März 2023, 18:00
MoonMelody CV