Liebe Freunde des Wolf-Ferrari Ensembles,

seit dem Sommer finden unsere MoonMelodies wieder vor Publikum statt, allerdings wie an allen anderen Orten mit deutlich reduzierter Anzahl der Plätze. In der großen Grunewaldkirche dürfen nach dem aktuellen Hygienekonzept (mit Maske und Abstand) im Idealfall 75 Besucher unsere Konzerte besuchen. Da die bisherigen Konzerte alle schnell „ausgebucht“ waren, haben wir diese starke Einschränkung zum Anlass genommen, die nächsten MoonMelodies zweimal zu spielen und zusätzlich zu unserem regulären Angebot um 21 Uhr, ein weiteres Konzert schon um 19 Uhr des gleichen Abends anzubieten. So hoffen wir, allen Interessenten einen Platz bieten zu können und vielleicht auch einige Besucher begrüßen zu dürfen, denen der Beginn um 21 Uhr immer zu spät war. Wir möchten Sie also herzlich einladen, unserem Angebot zu folgen und eines unserer Konzerte im Oktober oder November zu besuchen, es sollten nun ausreichend Plätze zur Verfügung stehen! Damit auch alle einen Platz bekommen, müssen Sie sich dazu bei uns melden und uns mitteilen, wie viele Plätze Sie reservieren möchten. Das können Sie ab Oktober bitte über unseren Förderverein telefonisch oder per E-Mail machen: 0160 92962752 oder Mail an verein@wolf-ferrari-ensemble.de. Die Anmeldung hilft uns dabei, dass niemand, der kommt, am Konzertabend wieder nach Hause gehen muss.
Gerne können Sie unsere Einladung auch weiterverteilen!
Livestreams wird es von den MoonMelodies im Oktober und November nicht geben. Wie wir es mit dem Streamen für die Adventskonzerte und Neujahr (s.u.) halten, werden wir im Dezember entscheiden. Die Streams waren für uns ein großes Abenteuer, das wir sehr gerne ausprobiert haben. Auch fanden wir die Ergebnisse für unsere stark eingeschränkten Möglichkeiten ziemlich passabel. Der zeitliche Zusatzaufwand, wenn wir versuchen unsere Konzertmodelle adäquat für dieses neue Medium umzusetzen, ist aber extrem und damit auf die Dauer leider nicht machbar. Wir hoffen nun, viele Besucher bei den beiden Abendterminen in der Kirche begrüßen zu können!

MoonMelody LXXIX

Freitag, 16.10.2020, 19:00 + 21:00 Uhr
Grunewaldkirche

Bismarckallee 28b | 14193 Berlin | S-Grunewald | Bus X10, M19, M29, 110, 186

Unbekannte Romantik:
Klaviertrios von Komponistinnen -
SpaceCello mit Anne Müller

 Werke von  Klaviertriosätze von Mel Bonis, Fanny Hensel, Clara Schumann, Amy Beach, Dora Pejacevic und Luisa Adolpha le Beau -
Meditative Cellokompositionen mit Elektronik- und Loopeffekten von Anne Müller

Anne Müller - Cello/Elektronik
Niek van Oosterum - Klavier
Wolfram Thorau - Violine
Lucas Ebert - Violoncello


Die Programme der Nachtmusiken folgen auch im Oktober und November weiter unserem Jahresschwerpunkt „Unbekannte Romantik“. Für das Konzert in der nächsten Woche haben wir eine Auswahl an kaum oder nie zu hörenden KlaviertriosFlyer MM LXXIX zusammengestellt. Diese besteht ausschließlich aus Kompositionen von Komponistinnen der Romantik. In unserer Langen Nacht der Komponistinnen vor drei Jahren konnten wir leider nur einen einzigen Klaviertriosatz erklingen lassen, obwohl sich tatsächlich viele für den Konzertgebrauch geeignete Kompositionen dieser Gattung finden lassen, wenn man sich etwas auf die Suche begibt. Bei uns werden Werke von Clara Schumann, Amy Beach, Mel Bonis, Dora Pejacevic und Fanny Hensel erklingen. Neben diesen Exoten des Repertoires, die aber stilistisch auf uns vertrauten romantischen Pfaden wandern, können sie sehr ungewöhnliche Streicherklänge hören. Anne Müller, die über Jahre in unserem Ensemble mitgewirkt hat, entführt und mit eigenen Cellokompositionen, in denen sie sich mit Hilfe von elektronischen Loopeffekten selbst begleitet, in ganze andere Sphären. Ihre wunderbaren, meditativen Stücke hat sie auf einer CD unter dem Titel „Heliopause“ herausgebracht (hier können Sie hineinhören). Da die von ihr für diese Musik gewählte Assoziation zum Weltraum uns sehr passend erscheint, haben wir diese Komponente der MoonMelody „SpaceCello“ genannt. Durch die Nutzung aktueller Möglichkeiten der Technik aber auch durch die flächige, in sich ruhende Konzeption steht dieser Teil im starken Kontrast zur aufgeladenen Welt der muskalischen Romantik. Wir sind sehr gespannt, wie die beiden verschiedenen Stile im Konzerte zusammenwachsen!

Im November (s. rechts) können Sie dann eine sehr ungewöhnliche Besetzung akustisch entdecken: Große Orgel, Cello und Violine heißt das Thema dieser Ausgabe der „Unbekannten Romantik“. Yair Lantner wird dazu Solowerke für Viola aus mehreren Jahrhunderten spielen.


Einem Ausblick auf unsere weiteren Planungen für das Jahresende finden Sie auch auf der rechten Seite. Alles ist noch unter Vorbehalt, da momentan an den meisten Orten nur sehr kurzfristig geplant werden kann. Wir bemühen uns aber auf jeden Fall für die Adventskonzerte und für Neujahr möglichst viele Termine anzubieten, damit bei eingeschränktem Platzangebot trotzdem viele Zuhörer (nach Anmeldung) in unsere Konzerte kommen können. Alle Konzerte werden nur einteilig sein und eine gute Stunde dauern.

Mit herzlichen Grüßen im Namen der Musiker
Wolfram Thorau, Niek van Oosterum und Lili Thorau


Wir freuen uns, wenn Sie den Link zu unserer Einladung oder dem Livestream der MoonMelody weiterverbreiten:
http://wolf-ferrari-ensemble.de/EinladungMoonMelodyLXXIX.html


Logo MoonMelodies



Mell Bonis
Mel Bonis (1858-1937)



Vorschau MoonMelody November 2020
"Unbekannte Romantik"

Freitag 20. November, 19 + 21 Uhr
Unbekannte Romantik: Orgel, Violine und Cello – Bratschensolo
Werke für Orgel, Violine und Cello von Joseph Rheinberger, Albert Becker und Amy Beach -
Solowerke für Viola aus mehreren Jahrhunderten
Yair Lantner - Viola solo
 
Martin L. Carl - Orgel
Wolfram Thorau – Violine
Lucas Ebert – Violoncello




Vorschau Advent/Neujar (unter Vorbehalt)

Festliche Adventskonzerte 18.12.-20.12.2020, Kirchen in Berlin und Umland
Concerti grossi aus Barock und dem 20. Jahrhundert
Instrumentale Adventslieder/teils Lesungen
Werke von Corelli, Vivaldi und Pelecis
18.12.2020, 19+21 Uhr
19.12.2020, 16+20 Uhr
20.12.2020, 16+19 Uhr


Neujahrskonzert Grunewaldkirche
1.1.2021, 15 Uhr + 17 Uhr + 19 Uhr
Klangfeuerwerk zum Neuen Jahr für Streicher und Klavier
Werke von Beethoven, Morricone, Schubert u. A.