Liebe Freunde des Wolf-Ferrari Ensembles,

unser Pfingstkonzert ist kaum zwei Wochen her und es geht weiter mit der Juni-MoonMelody zum Termin kurz vor der Sonnenwende, der durch die einsetzende Dunkelheit immer seinen besonderen Reiz hat. Auch dieses Konzert werden wir wieder in größerer Besetzung spielen können, die den Bösendorfer in Klavierkonzertsätzen begleitet:

Flyer MM XCVIII

MoonMelody XCVIII
in der
Grunewaldkirche

Bismarckallee 28b | 14193 Berlin | S-Grunewald | Bus X10, M19, M29, 110, 186

Freitag, 17.6.2022, 21:00 Uhr
Klavierkonzert - Fratres
Klavierkonzertsätze von Mozart, Beethoven und Chopin
Fratres von Arvo Pärt in verschiedenen Versionen


YooSeon Lee - Klavier

Toru Takahashi - Kontrabass, Uwe Hirth-Schmidt, Lucas Ebert - Cello; Andres Mehne - Viola; Lili Thorau, Mao Konishi, Wolfram Thorau - Violine

Eintritt frei, Ausgangskollekte erbeten

Corona hat uns gelehrt, Pläne möglichst nicht mehr auf die lange Bank zu schieben und lange gehegte Wünsche einfach anzupacken und trotz aller organisatorischen Schwierigkeiten zu realisieren. So treffen sich in der Nachtmusik im Juni zwei länger gehegte musikalische Ideen, die sich nur mit vielen Mitspielern realisieren lassen. Zum einen lassen wir den frisch überholten Bösendorfer endlich einmal seine Qualitäten als vom Streicherklang begleitetes Soloinstrument voll ausloten. Dazu können sie vier langsame Sätze aus berühmten Klavierkonzerten, gespielt von YooSeon Lee, hören: Wolfgang Amadeus Mozart (Andantino aus KV 271 Es-Dur; Andante aus KV 467, C-Dur), Ludwig van Beethoven (Adagio un poco mosso aus dem Klavierkonzert Nr. 5, op. 73, Es-Dur) und Frédéric Chopin (Larghetto aus dem Klavierkonzert Nr. 2, op. 21, f-Moll). Diese umfangreichen und gewichtigen Mittelsätzen werden wir durch ein dreimal in verschiedenen Versionen erklingendes Werk kontrastierenden: Fratres von Arvo Pärt. Es hat seinem Schöpfer Weltruhm eingebracht und verzaubert nach wie vor mit seiner einzigartigen Mischung aus hypnotischen Wiederholungen, minimalistischer Strenge, reinen, zerbrechlichen und zugleich exotischen und altertümlichen Klänge, Klarheit und meditativer Ruhe. Seit seiner Uraufführung hat es eine Metamorphose durchlaufen und wurde von Pärt für viele verschiedenen Besetzungen bearbeitet. Trotz unverändertem Grundprinzip führen diese Bearbeitungen zu sehr unterschiedlichen klanglichen Ergebnissen. Bei uns können Sie die Versionen für Cello und Klavier, für Streicher und für Violine und Streicher hören. Pärts faszinierende Klangwelt entsteht durch einfachste, aus einem streng mathematisch entwickelten Grundprinzip gewonnene Elemente. Auf der Suche nach einer radikalen Vereinfachung entwickelte er eine Tintinnabuli (Glöckchen) getaufte Technik. In Fratres wird diese nur aus drei möglichen Tönen bestehende "Glöckchenstimme" gepaart mit einer tonleiterbasierten Melodie, welche in "mathematischer" Konstruktion durch Wiederholungen und fortwährendes Hinzufügen zusätzlicher Töne erweitert wird. Dieser Ablauf wird dann nach einer Pause dynamisch gesteigert auf einer neuen Tonstufe wiederum wiederholt.
 
Skale Fratres Das klangliche Ergebnis ist verblüffend. Es lässt zwar ein strenges konstruktives Grundprinzip erahnen, dieses entfaltet aber eine meditativ-hypnotische, fast sakrale Wirkung und erscheint nie als komponierte Mathematik. Wir sind sehr gespannt auf die Wirkung zwischen den klassischen Kompositionen und darauf, welche Stücke im Ablauf eher ein Gefühl des Innehaltens und welche eines des Fortschreitens erzeugen. Wir freuen uns auf viele Zuhörer bei diesem Klangexperiment!
An dieser Stell möchten wir auch schon auf die nächsten Termine (s. rechts) hinweisen, die beide als große Projekte mit vielen Mitwirkenden anstehen. Im Spätsommer wird es ein weiteres großes Fest in der 100. MoonMelody am 26. August geben. Der Termin vorher am 8. Juli wird aus einem sehr traurigen, für uns bestürzenden Anlass so viele Musiker wir noch nie in einer Nachtmusik versammeln. Lars Burger, unser langjähriger Kontrabassist, ist vor Pfingsten viel zu früh verstorben. Wir werden seiner am 8. Juli ausgiebig in einem ihm gewidmeten Konzert in Form einer MoonMelody gedenken!

Mit herzlichen Grüßen im Namen aller Musiker
Wolfram Thorau, Niek van Oosterum und Lili Thorau



Wir freuen uns, wenn Sie den Link zu unserer Einladung der MoonMelody weiterverbreiten:
http://wolf-ferrari-ensemble.de/EinladungMoonMelodyXCVIII.html
https://www.facebook.com/events/1116168562299295

Zum Abbestellen unserer Einladungen antworten Sie bitte einfach mit dem Betreff "unsubscribe".



Logo MoonMelodies

Zum Abbestellen unserer Einladungen antworten Sie bitte einfach mit dem Betreff "unsubscribe".


Arvo Pärt
Arvo Pärt (*1935)


Vorschau
MoonMelodies

Freitag, 8. Juli 2022, 21:00, MoonMelody XCIX
In memoriam Lars Burger
Werke von Beethoven, Schubert, Wagenr, Liszt, Vasks, Bruch u. A.
Niek van Oosterum, YooSeon Lee, Klavier; Mathis Burger, Kontrabass; Uwe Hirth-Schmidt, Andreas Heinig, Yke Vieresen, Violoncello; Mirjam Beyer, Leila Weber, Viola; Bruno Schmidt, Ruth Gerner, Yoko Hoshino, Mao Konishi, Lili Thorau, Wolfram Thorau, NN, Violine
Stephanie Petitlaurent, Gesang



Freitag, 26. August 2022, 21:00, MoonMelody C
MoonMelody 100!
Unbekannte Lieder der Romantik – Carte blanche
Stephanie Petitlaurent, Gesang
Mathis Burger, Kontrabass; Uwe Hirth-Schmidt, Lucas Ebert, Violoncello; NN, Viola; Lili Thorau, NN, Wolfram Thorau, Violine; YooSeon Lee, Niek van Oosterum,  Klavier


Freitag, 23. September 2022, 21:00,
MoonMelody CI


Freitag, 23. September 2022, 21:00,
MoonMelody CII